Der Verein

 

ADRESSE

wir.einander e.V.
 
Hamburger Straße 1
41540 Dormagen
Telefon 02133 -  26800

verein@wireinander.de

 
 
BANKVERBINDUNG
 
VR Bank Dormagen
BIC: GENODED1NLD
IBAN: DE62 3056 0548 3006 1800 18
 
 
 
VIDEO ZU UNSEREM VEREIN
 
 
 
 

 

ADRESSE

wir.einander e.V.
 
Hamburger Straße 1
41540 Dormagen
Telefon 02133 -  26800

verein@wireinander.de

 
 
BANKVERBINDUNG
 
VR Bank Dormagen
BIC: GENODED1NLD
IBAN: DE62 3056 0548 3006 1800 18
 
 
 
VIDEO ZU UNSEREM VEREIN
 
 
 
 

PROJEKT SEDAN • WIR HELFEN!

WIR.EINANDER AKTUELL
In einem hohen Grade emotional verlief die Reise nach SEDAN am 03.02.2017.

Gemeinsam mit 50 Reisenden und Mitgliedern des Vereines wir.einander e.V. überreichten Michael Schwinge, Geschäftsführer von Kultour&Natour, und sein französischer Partner Philippe Masson, Geschäftsführer von La Cordee, einen Scheck in Höhe von € 13.000 an Bürgermeister Didier Herbillon.

Diese Summe ist das erste Ergebnis des Projektes "SEDAN 2014-18" zur Erhaltung des Monument Allemand, des "Brandenburger Tores an der Maas" auf dem Friedhof Saint Charles. Die offizielle Übergabe in der Burg von Sedan verbanden die Reisenden mit Besuchen am Monument (1915), am Ossuarium von Bazeilles (1870), am Mahnmal für die ermordeten jüdischen Bewohner Sedans (1940 - 1944) und am deutschen Soldatenfriedhof Pont-Maugis...

Die Reise stand unter dem Motto "Versöhnung über den Gräbern"...
Weitere Fotos und Informationen folgen in Kürze!

WIR.EINANDER AKTUELL
In einem hohen Grade emotional verlief die Reise nach SEDAN am 03.02.2017.

Gemeinsam mit 50 Reisenden und Mitgliedern des Vereines wir.einander e.V. überreichten Michael Schwinge, Geschäftsführer von Kultour&Natour, und sein französischer Partner Philippe Masson, Geschäftsführer von La Cordee, einen Scheck in Höhe von € 13.000 an Bürgermeister Didier Herbillon.

Diese Summe ist das erste Ergebnis des Projektes "SEDAN 2014-18" zur Erhaltung des Monument Allemand, des "Brandenburger Tores an der Maas" auf dem Friedhof Saint Charles. Die offizielle Übergabe in der Burg von Sedan verbanden die Reisenden mit Besuchen am Monument (1915), am Ossuarium von Bazeilles (1870), am Mahnmal für die ermordeten jüdischen Bewohner Sedans (1940 - 1944) und am deutschen Soldatenfriedhof Pont-Maugis...

Die Reise stand unter dem Motto "Versöhnung über den Gräbern"...
Weitere Fotos und Informationen folgen in Kürze!

WIR LASSEN ES NICHT VERFALLEN!

 

WEITERE INFORMATIONEN:

  • LINK FÜR EINE VERGRÖSSERTE DARSTELLUNG

  • LINK ZUR DIGITALEN PDF-VERSION

 

 

WEITERE INFORMATIONEN:

  • LINK FÜR EINE VERGRÖSSERTE DARSTELLUNG

  • LINK ZUR DIGITALEN PDF-VERSION

 

UNSER 1. PROJEKT 2016...

Unsere Idee • Unsere Ziele

VIELEN MENSCHEN IN DEUTSCHLAND GEHT ES GUT.

Nicht nur, dass diese in der Lage sind, ihre Grundbedürfnisse zu befriedigen, Miete, Strom, Wasser und Lebensmittel zu bezahlen. Sie können sich auch Reisen, Bücher, Konzert- und Theaterbesuche leisten und dürfen erfahren, wie wichtig und bereichernd das „Erlebnis Kultur & Bildung“ für ihr Leben ist. 
 
 

WIR LEBEN ABER IN EINER ZEIT...

...in der ehrenamtliche „Tafeln“ für die Ernährung immer mehr Menschen tätig werden und in der Begriffe wie „Alters-“ und „Kinderarmut“ fast täglich grausige Realität werden.
Im selben Maße werden von der öffentlichen Hand Gelder für kulturelle Aufgaben und Einrichtungen, für Denkmalschutz und Bildung gekürzt.
Und wir müssen feststellen, dass immer mehr Menschen - und vor allem Kinder - vom kulturellen Leben unserer Gesellschaft ausgeschlossen sind.
 
 

JETZT SIND WIR GEFRAGT!

Dies alles wird ein kleiner Verein im gesellschaftlichen Rahmen der großen Bundesrepublik nicht ändern können - aber „im Kleinen“, im regionalen Umfeld können wir Zeichen setzen. Und so „kultur- und bildungsschaffend“ wirken.
 
„Der Mensch lebt nicht vom Brot allein“ - nach diesem Motto übernehmen wir das Tafel-Prinzip und werden tätig. Denn auch viele kleine Schritte sind in der Lage Entfernungen zu überbrücken...  

VIELEN MENSCHEN IN DEUTSCHLAND GEHT ES GUT.

Nicht nur, dass diese in der Lage sind, ihre Grundbedürfnisse zu befriedigen, Miete, Strom, Wasser und Lebensmittel zu bezahlen. Sie können sich auch Reisen, Bücher, Konzert- und Theaterbesuche leisten und dürfen erfahren, wie wichtig und bereichernd das „Erlebnis Kultur & Bildung“ für ihr Leben ist. 
 
 

WIR LEBEN ABER IN EINER ZEIT...

...in der ehrenamtliche „Tafeln“ für die Ernährung immer mehr Menschen tätig werden und in der Begriffe wie „Alters-“ und „Kinderarmut“ fast täglich grausige Realität werden.
Im selben Maße werden von der öffentlichen Hand Gelder für kulturelle Aufgaben und Einrichtungen, für Denkmalschutz und Bildung gekürzt.
Und wir müssen feststellen, dass immer mehr Menschen - und vor allem Kinder - vom kulturellen Leben unserer Gesellschaft ausgeschlossen sind.
 
 

JETZT SIND WIR GEFRAGT!

Dies alles wird ein kleiner Verein im gesellschaftlichen Rahmen der großen Bundesrepublik nicht ändern können - aber „im Kleinen“, im regionalen Umfeld können wir Zeichen setzen. Und so „kultur- und bildungsschaffend“ wirken.
 
„Der Mensch lebt nicht vom Brot allein“ - nach diesem Motto übernehmen wir das Tafel-Prinzip und werden tätig. Denn auch viele kleine Schritte sind in der Lage Entfernungen zu überbrücken...  

Unterstützer • Partner • Sponsoren

            

            

wir.einander - Die kulturelle Tafel


...fördert Bildung, Kunst und Kultur.
Zum Beispiel durch organisierte Lesungen, Bildungsveranstaltungen, Konzerte und Aufführungen.

...schützt & erhält unser kulturhistorisches Erbe.
Durch die Bereitstellung von Geldern für Renovierungen, Restaurierungen und erhaltende Maßnahmen, beispielsweise für zerstörte Bücher und Urkunden aus dem Historischen Archiv der Stadt Köln, für die Dorfkirche zu Zscheiplitz, die Orgel in St. Stephan zu Mainz oder für das Kloster Osek in Böhmen...

...verhilft jungen Menschen zu Kulturerlebnissen.
Durch pädagogisch fundierte Kultur- & Ausflugserlebnisse im Kreise anderer Kinder führen wir Kinder mit Migrationshintergrund, aus sog. „bildungsfernen“ Familien oder in Not geratenen Familien an Geschichte, Allgemeinwissen und Kultur heran.

 

 


...fördert Bildung, Kunst und Kultur.
Zum Beispiel durch organisierte Lesungen, Bildungsveranstaltungen, Konzerte und Aufführungen.

...schützt & erhält unser kulturhistorisches Erbe.
Durch die Bereitstellung von Geldern für Renovierungen, Restaurierungen und erhaltende Maßnahmen, beispielsweise für zerstörte Bücher und Urkunden aus dem Historischen Archiv der Stadt Köln, für die Dorfkirche zu Zscheiplitz, die Orgel in St. Stephan zu Mainz oder für das Kloster Osek in Böhmen...

...verhilft jungen Menschen zu Kulturerlebnissen.
Durch pädagogisch fundierte Kultur- & Ausflugserlebnisse im Kreise anderer Kinder führen wir Kinder mit Migrationshintergrund, aus sog. „bildungsfernen“ Familien oder in Not geratenen Familien an Geschichte, Allgemeinwissen und Kultur heran.