Der Verein

 

ADRESSE

wir.einander e.V.
 
Hamburger Straße 1
41540 Dormagen
Telefon 02133 -  26800

verein@wireinander.de

 
 
BANKVERBINDUNG
 
VR Bank Dormagen
BIC: GENODED1NLD
IBAN: DE62 3056 0548 3006 1800 18
 
 
 
VIDEO ZU UNSEREM VEREIN
 
 
 
 

Projekte 2010 und älter


OKTOBER 2010 • WIR.EINANDER HILFT STADTARCHIV
 
3. Patenschaft für beschädigte Urkunde
 
 
 
 
 
 
 
 
Die Urkunde vom 4. Juli 1351 hat die Übertragung des Patronates der Kirche zu Bedburg bei Dyck an das Kölner Domkapitel zum Inhalt. Ritter Konrad von Dyck hatte dazu zuvor die Zustimmung seiner Verwandten und die des Herzogs von Geldern, des Lehensherrn von Dyck, eingeholt. Durch den Einsturz des Kölner Stadtarchives sind beide Teile der Urkunde stark zerknickt worden und haben durch scharfkantige Trümmerteile diverse kleine Fehlstellen und Risse erlitten. Die Pressel sind zum Teil abgerissen und stark verdreht bzw. verknickt, sowie mittelstark verschmutzt. Die Siegel sind bis auf einige Fragmente an zwei Presseln fast völlig zerstört worden. An den meisten Presseln sind nur noch Wachsflecken erkennbar.
 
Die Urkunde ist bereits das dritte Objekt, dass mit Hilfe von wir.einander e.V. restauriert werden konnte. Insgesamt brachte der Verein so seit dem Einsturz des Stadtarchives insgesamt € 5.000,- auf, mit denen die Rettungsarbeiten unterstützt werden konnten.

 

     
 
OKTOBER 2010 EIN NEUES FRESKO FÜR DAS KLOSTER
 
Hilfe für die Ausmalung der koptischen Kirche

Um 1245 wurde das Kloster Brenkhausen durch den Abt des nahen Klosters Corvey den Zisterzienserinnen zur Verfügung gestellt, die das Kloster bis 1560 bewohnten. Bis 1806 war es ein Kloster der Benediktinerinnen, von 1860 bis 1993 diente es säkularen Zwecken, stand leer, wurde als Lagerfläche genutzt und zerfiel zusehends. 1993 übernahm die koptische Kirche Deutschlands die zerfallenden Gebäude und führte die Klosteranlage wieder ihrer ursprünglichen Bedeutung zu. In großartiger Weise wird seit 17 Jahren renoviert und instandgesetzt. Hand in Hand mit der katholischen Gemeinde des Ortes entsteht hier ein neues geistliches Zentrum an der Weser. Die Ausschmückung der koptischen Kirche im ehemaligen Kreuzgang des Klosters mit einem großen Fresko, wird mit einer Spende von wir.einander e.V. weiter vorangetrieben. Bischof Damian und Dipl. Theol. Michael Schwinge einigten sich als Motiv auf eine koptische Version des Hl. Christopherus, des Schutzpatrones der Reisenden.
 
Für die Fresko-Ausschmückung des Klosters Brenkhausen brachte der Verein wir.einander e.V. im Jahr 2010 € 800,- auf. 
  

 

 
JULI 2010 • WIR.EINANDER HILFT KINDERN
 
Bildung für Kinder mit Migrationshintergrund
Um cool zu sein, muss man "hartzen", dumm sein ist chic und: "wofür soll das gut sein?" Dabei hat man doch eigentlich nur Angst vor dem, was man nicht kennt. Darum fördern wir Bildungsinhalte durch Ausflüge, Vorträge und Veranstaltungen, um auch Kindern aus Familien mit Migrationshintergrund, Kindern aus sozial schwachen und sogenannten "bildungsfernen" Familien die Chance zu geben, Kunst und Kultur kennenlernen und erleben zu dürfen. Leuchtende Kinderaugen zeigen uns, dass dies der richtige Weg ist. In Zusammenarbeit u.a. mit dem "Multikulturellen Mädchenverein" aus Dormagen-Hackenbroich und anderen anerkannten Institutionen zählt dieses Projekt zu den traditionellen Säulen des Vereins.
 
Für Ausflüge, Kultur-Veranstaltungen & Vorträge für Kinder aus sozial schwachen und bildungsfernen Familien brachte wir.einander e.V. im Jahr 2010 insgesamt € 2.500,- auf. 
 

 

 
JULI 2010 • SPENDEN FÜR KULTOUR & NATOUR
 
Scheck über € 1.000,-  an wir.einander

Während einer Veranstaltung am Altenberger Dom, gemeinsam mit 70 Reisenden der KultourNatour Touristik konnte K&N-Geschäftsführer Michael Schwinge einen Scheck über € 1.000,- an wir.einander e.V. überreichen. Der Vereinsvorsitzende Herr Joachim Walter und Schatzmeister Wolfgang Dornbusch nahmen den Scheck entgegen. Zur Finanzierung kultureller Programme für benachteiligte Kinder und zur Restaurierung und Rettung weiterer Schriftstücke aus dem zerstörten Historischen Archiv der Stadt Köln machte sich wir.einander im Jahre 2010 besonders stark. Bereits zwei wertvolle Handschriften aus den Jahren 1420 und 1473 konnten bislang im laufenden Jahr gerettet werden. Und weitere sollen folgen.  

 

    

 
MÄRZ 2010
  • 
WIR.EINANDER HILFT STADTARCHIV
 
2. Patenschaft für beschädigte Urkunde 
 
Als der Kölner Erzbischof im Jahr 1473 das an sein Domkapitel verpfändete Zons im Streit um Steuern und Abgaben besetzen ließ, brach der schon zuvor schwelende Konflikt zwischen ihm und dem Domkapitel offen aus, in dem es insbesondere um die landesherrlichen Rechte im Bereich der Steuererhebung ging. Die Besetzung von Zons bildete daher den Auftakt zur Kölner Stiftsfehde, die sich rasch mit den Burgunderkriegen Karls des Kühnen verband. 
Mit dieser Urkunde vom 5. Juni 1473, einem Freundschaftsbündnis, setzten Domkapitel und Landstände des Erzstifts den Erzbischof Ruprecht von der Pfalz zu Beginn der Stiftsfehde ab, um Hermann von Hessen zum Stiftsverweser zu wählen.
 
Für die Rettung und Restaurierung der Urkunde brachte der Verein wir.einander e.V. insgesamt € 1.800,- auf. 
 

     

 
OKTOBER 2009
 • WIR.EINANDER HILFT STADTARCHIV
 
Patenschaft für zerstörte Predigtsammlung
Große Teile dieser 228 Blatt starken Predigtsammlung von 1420/1430, die von Jacobus de Voragine (gest. 1298, berühmt als Autor der „Goldenen Legende“) verfasst wurde, schrieb der Steinfelder Prämonstratenser Gottfried von Lantershoven ab, der dem Kloster Meer als geistlicher Prior vorstand. Der vermutlich originale Einband der Handschrift  aus dem 15. Jh. wies Fehlstellen, Abschürfungen, Kratzer und Fraßspuren auf.  Einband und Buchblock mussten trocken gereinigt, die gerissenen Bünde und das Kapital in der Falz verstärkt werden. Fehlstellen und Risse im Einbandleder wurden geschlossen. Es wurden neue Vorsätze eingeheftet, damit die erste und letzte Seite nicht in direktem Kontakt mit den Holzdeckeln stehen.

Für die Rettung und Restaurierung der Urkunde brachte der Verein wir.einander e.V. insgesamt € 1.900,- auf.